Extra Virgin Olive Oil & Olive Products

Gefüllte Tomaten und Paprika

OLIS Rezepte Gefüllte Tomaten und Paprika

 

Zutaten

1 kg Tomaten und ½ kg gleichgroße mittelgroße Paprika (ungefähr je 5-6 Stück)
4 große Zwiebeln im Blender zerhackt oder mithilfe eines groben Reibeblechs zerrieben, danach gut zerdrückt, dass ihnen der ganze Saft entnommen werden kann
Für jede Tomate oder Paprika jeweils einen vollen Esslöffel Reis, also ungefähr 10-12 Esslöffel Reis
1 Esslöffel Tomatenmark
3 Esslöffel kleingehackte Petersilie
1 Tasse Olivenöl
2 Esslöffel Pinienkörner
2 Esslöffel helle Rosinen
Salz, Pfeffer
Eine Prise Zucker
3-4 mittelgroße Kartoffeln, geachtelt, längs geschnitten, so dass sie gut zwischen den ins Blech platzierte gefüllte Tomaten und Paprika stehen können.

Zubereitung

Waschen Sie die Tomaten und die Paprika sorgfältigSchneiden sie den oberen Teil ein, so dass ein Deckel entsteht.Mit einem kleinen Löffelchen entfernen Sie vorsichtig das Tomateninnere, indem Sie in der Mitte beginnen und dann die Tomate in ihrer Hand immer weiter drehen. Sammeln Sie das Tomateninnere in einer Schüssel, in welcher Sie ein großes Sieb platziert haben.Entfernen Sie soviel von dem Tomateninneren wie möglich, aber mit Vorsicht, ohne dass die Tomaten einreißen oder ihre Form zerstört wird. Salzen Sie sie nun leicht und lassen Sie sie kurz stehen.Mit einem feinen Messer schneiden Sie den bereich der Paprika unter dem Deckel ein und entfernen Sie vorsichtig das Innere mit den Körnern und werfen Sie es weg.Bevor Sie sie füllen, probieren Sie es aus, wie die gefüllten Tomaten und Paprika am besten aufs Backblech passen und wenn es nötig ist, nehmen Sie noch ein oder zwei Tomaten oder Paprika dazu, so dass das gesamte Blech vollends gefüllt ist. Man setzt die gefüllten Paprika und Tomaten gerade stehend auf das Blech, mit der Öffnung nach oben.In einer Schüssel schneiden Sie das, was von dem Inneren der Tomaten übrig geblieben ist, in kleine Stückchen, pressen Sie sie in einem Sieb und lassen Sie die Flüssigkeit daraus gut herauslaufen. Werfen Sie die Körner aus dem Sieb weg. (es müssen ca. 1 ½ bis 2 Tassen sein)Geben Sie den Reis in eine Schüssel mit lauwarmem Wasser.Reiben Sie die Zwiebeln und geben Sie sie in ein Sieb (es wäre von Vorteil, wenn nicht so viel Schärfe bestehen bliebe, deshalb geben Sie auch etwas Wasser hinzu) und danach wringen Sie sie besonders gut in ihren Händen aus.In einem Topf erwärmen Sie die halbe Menge des Öls und dort lassen Sie die Zwiebeln für 2-3 min lang anbraten, indem Sie ständig rühren, bis die Zwiebeln weich werden.Danach geben Sie den halben Tomatensaft, den Zucker und das Tomatenmark hinzu und rühren gut die Menge durch. Nun geben Sie den Reis hinzu, nachdem Sie ihn gesiebt haben.Lassen Sie das Gemisch 3 min lang leise kochen, während Sie in Abständen umrühren und geben Sie Salz und etwas Pfeffer hinzuSchneiden Sie die Petersilie klein und geben Sie sie in den Reis.Lassen Sie alles 2-3 min lang kochen, bis die gesamte Flüssigkeit verschwunden ist.Während Sie warten können Sie alle Töpfe und Schüsseln, die Sie benutzt haben, spülen.Nun füllen Sie alle Paprika und Tomaten mit dem Gemisch, aber achten darauf, dass Sie ungefähr 1-2 cm am oberen Ende frei lassen und setzen Sie dann die Deckel drauf.Schälen Sie und schneiden Sie die Kartoffeln und setzen Sie sie zwischen die gefüllten Paprika und Tomaten, so dass sie nicht umfallen können.Nun schütten Sie den restlichen Tomatensaft und Öl über die verschlossenen Tomaten und Paprika und Kartoffeln.Setzen Sie das Blech in den vorgeheizten Ofen und lassen Sie es für mindestens 1 ½ Stunde bei 200 Grad schmoren.Beobachten Sie, ob Sie etwas Wasser hinzufügen müssen, so dass das Essen etwas Soße hat und gleichzeitig, dass der Reis, die Tomaten und die Paprika gut durchbraten. Sie können das Blech auch 1-2 Mal herausnehmen und es umrühren, indem Sie es mit kreisförmigen Bewegungen schwenken, so dass das Wasser überall gleich hinkommt.Nachdem Sie es für eine Stunde ruhen lassen, servieren Sie das Essen lauwarm mit Tomatensalat, Fetakäse und frischem Brot. Sie können es auch kalt am nächsten Tag essen, was auch besonders gut schmeckt.